25.11: Kein deutscher Opfermythos an den Rheinwiesen

Wie schon in den vorherigen Jahren, mobilisiert die NPD neben dem Aufmarsch in Remagen zudem noch für nächsten Samstag zu einer Kundgebung am ehemaligen „Rheinwiesenlager“ in Bretzenheim im südlichen Rheinland-Pfalz.

Auch hier versuchen die Neonazis die nationalsozialistischen Verbrechen vergessen zu machen – indem sie die Gefangenensammelstellen der Alliierten zu den Konzentrationslagern gleichwertigen Vernichtungslagern umdeuten. Sie fabulieren von der Zahl von einer Million Toten in den Rheinwiesenlagern und versuchen so, einen Genozid zu konstruieren, den sie als Racheakt der Alliierten sehen um die Verbrechen der Deutschen damit aufzuwiegen. Wenn man sich die Sterberate im gesamten deutschen Gebiet zu der Zeit ansieht und Zahlen von seriösen Historikern zu den Rheinwiesenlagern damit vergleicht, sieht man schnell, dass in den Lagern keine höheren Sterberaten vorlagen, als im Rest von Deutschland.

Mit einem Gedenken an diese vermeintlich 1 Million Tote werden nationalsozialistische Täter als Opfer verklärt und natlos an den Geschichtsrevisionismus um den Opfermythos Remagen und das dort abgehaltene „Heldengedenken“ an faschistische Verbrecher angeknüpft.

Daher rufen Antifaschist*innen aus dem Raum Bad Kreuznach zu einer Gegenkundgebung in direkter Nähe zum Naziaufmarsch auf. Wir unterstützen diesen Aufruf und fordern euch alle auf, am Samstag nach Bretzenheim zu kommen!

Samstag | 25.11 | 13:00 Uhr | 55559 Bretzenheim (bei Bad Kreuznach)

Alle Infos gibt es auf Facebook:
https://www.facebook.com/events/164500884293707/


Deutsche Täter sind keine Opfer!
Gegen jeden Geschichtsrevisionismus!


0 Antworten auf „25.11: Kein deutscher Opfermythos an den Rheinwiesen“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


neun × vier =